Ist autonomes Finanzwesen die Zukunft, die wir brauchen?

Picture of Philippe Sahli
Philippe Sahli

Co-founder & CEO, Yokoy

In einer Zeit, die von einer rasanten technologischen Entwicklung geprägt ist und in der neue Fortschritte die Finanzlandschaft ständig neu gestalten, hat die Frage der Autonomie innerhalb der Finanzfunktion erheblich an Bedeutung gewonnen.

Der Reiz des autonomen Finanzwesens ist unbestreitbar: Laut einem Bericht von PwC befürworten beeindruckende 58 % der Finanzexperten eine vollständige Automatisierung, um das Potenzial der Technologie auszuschöpfen.

Doch inmitten dieses Innovationsdrangs entsteht ein tiefgreifendes Dilemma: Brauchen wir wirklich so viel Autonomie?

Die Warnhinweise klingen laut und deutlich. Untersuchungen zeigen, dass Organisationen zwar die Bedeutung von Technologie im Finanzwesen anerkennen – 64 % der CFOs glauben, dass autonome Finanzen die Zukunft sind –, aber mehr als die Hälfte immer noch mit der Herausforderung zu kämpfen hat, Autonomie und Kontrolle in Einklang zu bringen.

 

PwC zeigt, dass 60 % der CFOs der Meinung sind, dass solche Initiativen klein anfangen sollten, um kostspielige Fehlschläge bei Technologieinvestitionen zu vermeiden.

Ist die vollständige Automatisierung im Finanzwesen also wirklich der Weg, den wir beschreiten müssen?

 

Oder sollten wir mit Vorsicht vorgehen und das überzeugende Versprechen von Autonomie, Effizienz und Geschwindigkeit sorgfältig gegen die anhaltenden Anforderungen an Kontrolle und Governance im Finanzbereich abwägen?

Das Versprechen: Lichtgeschwindigkeitseffizienz durch KI

Das Versprechen einer autonomen Finanzierung ist faszinierend. Es stellt sich eine Welt vor, in der alltägliche, zeitaufwändige Aufgaben an Maschinen delegiert werden, sodass Finanzfachleute sich auf strategische Aufgaben konzentrieren können.

Mühsame Dateneingabe, mühsamer Abgleich und monotones Zahlenrechnen – alles der unermüdlichen Leistungsfähigkeit von Maschinen anvertraut. Das Finanzteam, das einst an den Schreibtisch und die Routine gebunden war, hat nun die Freiheit, seinen Verstand auf Initiativen zu richten, die wirklich etwas bewegen.

Das Versprechen einer autonomen Finanzierung ist nicht nur faszinierend; es ist revolutionär. Es lädt uns ein, das Wesen der Rolle der Finanzen innerhalb einer Organisation neu zu überdenken.​

Stellen Sie sich einen CFO vor, der unbelastet von der Langeweile der manuellen Datenmanipulation einen visionären Kurs für die finanzielle Zukunft des Unternehmens vorgibt. Stellen Sie sich vor, dass Finanzdirektoren nicht mehr in den Feinheiten der Compliance verstrickt sind, sondern stattdessen Finanzstrategien mit unübertroffener Präzision orchestrieren.

Dieses Versprechen einer autonomen Finanzierung ist nicht nur faszinierend; es ist revolutionär. Es lädt uns ein, das Wesen der Rolle der Finanzen innerhalb einer Organisation neu zu überdenken.

Beim autonomen Finanzwesen geht es nicht nur um schrittweise Verbesserungen; Es geht darum, die Finanzfunktion neu zu definieren. Es geht darum, das menschliche Potenzial von Finanzexperten freizusetzen und ihnen zu ermöglichen, ihre Beiträge vom taktischen zum strategischen Bereich zu steigern.

Aber so fesselnd dieses Versprechen auch sein mag, der Weg nach vorne ist nicht ohne Komplexität und Rätsel. Die Frage bleibt: Ist das wirklich die Zukunft, die wir brauchen, oder sollten wir diese transformative Reise mit Vorsicht angehen?

Die Herausforderung: Volle Autonomie und Kontrolle in Einklang bringen

Die Herausforderung, vollständige Autonomie und Kontrolle im Finanzwesen in Einklang zu bringen, stellt uns vor eine Vielzahl von Hypothesen, Komplexitäten und Überlegungen.

 

Obwohl es keinen Zweifel daran gibt, dass jede Facette einer Organisation in die Lage versetzt werden muss, auf dem Höhepunkt der Effizienz zu agieren, stehen wir an einem entscheidenden Punkt, an dem die Größe dieser Vision auf die Komplexität ihrer Umsetzung trifft.

Eine der Haupthypothesen, denen wir begegnen, betrifft die Natur des Finanzwesens selbst.

 

Finanzen sind keine monolithische Einheit, die ausschließlich durch Zahlen und Berechnungen definiert wird. Es handelt sich um eine vielschichtige Disziplin, die den Schutz von Vermögenswerten, die Sicherstellung der Einhaltung eines Netzes komplizierter Vorschriften und das Treffen fundierter strategischer Entscheidungen umfasst.

 

Die große Frage ist, ob Maschinen trotz ihrer bemerkenswerten Effizienz die differenzierten Urteile, ethischen Überlegungen und das Kontextbewusstsein, die dem Finanzwesen innewohnen, wirklich verkörpern können.

Es gibt noch eine weitere Herausforderung, über die selten gesprochen wird: Dieses ungezügelte Streben nach Autonomie könnte Finanzexperten unbeabsichtigt vom Kern ihrer Arbeit distanzieren.​

Der CFO-Signal-Bericht von Deloitte bringt eine weitere Ebene der Komplexität hervor und zeigt, dass 33 % der CFOs über die potenziellen Risiken besorgt sind, die mit der vollständigen Automatisierung verbunden sind.

Diese Bedenken sind nicht unbegründet. Der Übergang zum autonomen Finanzwesen könnte, wenn er nicht sorgfältig durchgeführt wird, unvorhergesehene Schwachstellen mit sich bringen, die von Datenschutzverletzungen bis hin zu algorithmischen Vorurteilen reichen. Wir brauchen daher einen robusten Rahmen, der Rechenschaftspflicht und Risikominderung innerhalb der autonomen Finanzlandschaft gewährleistet.

Aber es gibt noch eine weitere Herausforderung, über die selten gesprochen wird.

Die stille Bedrohung der Autonomie: Bewahrung menschlichen Fachwissens

Dieses ungezügelte Streben nach Autonomie könnte Finanzfachleute unbeabsichtigt vom Kern ihrer Arbeit distanzieren.

Da Finanzexperten immer mehr Routineaufgaben an Maschinen abgeben, besteht die ernsthafte Sorge, dass sie sich von den Daten und Prozessen lösen könnten, die ihren Entscheidungen zugrunde liegen. Diese potenzielle Trennung birgt die Gefahr, dass das menschliche Fachwissen, das seit langem der Eckpfeiler dieser Disziplin ist, untergraben wird.

Darüber hinaus sind Finanzexperten besorgt über den möglichen Verlust ihrer Rollen aufgrund der Automatisierung. Dies ist eine deutliche Erinnerung daran, dass das Streben nach Autonomie nicht auf Kosten der Fachkompetenz von Finanzexperten gehen sollte.

Stellen Sie sich die Hypothese vor, dass sich Finanzfachleute mit zunehmender Automatisierung von Aufgaben möglicherweise übermäßig auf die von Maschinen generierten Ergebnisse verlassen und dabei den entscheidenden Bedarf an Interpretation und Kontextualisierung übersehen.

„Auf dem Weg nach vorne geht es nicht darum, menschliches Fachwissen zu eliminieren, sondern es mit der Kraft innovativer Technologien auf ein neues Niveau zu heben.“ ​

Daten können ohne richtige Interpretation zu Fehlentscheidungen und verpassten Chancen führen. Dies wirft die Frage auf, ob ein zukünftiger Finanzexperte, der von der Effizienz der Automatisierung begeistert ist, versehentlich die Kunst des Urteilsvermögens vernachlässigen könnte.

Es besteht die Sorge, dass eine übermäßige Abhängigkeit von autonomen Systemen zu einem Szenario führen könnte, in dem Finanzfachleute zu Maschinenbedienern und nicht zu Verwaltern finanzieller Weisheit werden.

Um dieser stillen Bedrohung zu begegnen, ist es zwingend erforderlich, das Streben nach Autonomie im Finanzwesen als eine Gratwanderung zu betrachten. Auf der einen Seite liegt der verführerische Reiz von Innovation, Automatisierung und Geschwindigkeit, auf der anderen Seite das anhaltende Bedürfnis nach Verantwortlichkeit, Urteilsvermögen und Fachwissen.

Ähnlich wie ein Seiltänzer müssen Finanzprofis das Gleichgewicht halten.

Also, wohin gehen wir von hier aus?

Die Zukunft des Finanzwesens liegt tatsächlich an diesem Punkt, an dem die Faszination der Technologie auf die zeitlosen Prinzipien finanzieller Umsicht trifft.

Anstatt blind auf Tools und Systeme zurückzugreifen, um eine völlig autonome Finanzabteilung zu schaffen, sollten wir darauf abzielen, das perfekte Gleichgewicht zwischen Innovation und Verantwortlichkeit zu finden.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Finanzabteilung nicht nur effizient bleibt, sondern auch tief in der fundierten Fachkompetenz ihrer Fachleute verwurzelt ist.

Vereinfachen Sie Ihr Ausgabenmanagement​

Ähnliche Beiträge

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, könnten die folgenden Ressourcen für Sie hilfreich sein.

Ist autonomes Finanzwesen die Zukunft, die wir brauchen?

Das Versprechen einer autonomen Finanzierung ist revolutionär. Aber ist die vollständige Automatisierung im Finanzwesen wirklich der Weg, den wir beschreiten müssen? Oder sollten wir mit Vorsicht vorgehen?
Mehr erfahren

Die Rolle des CFO ändert sich nicht – die Technologie jedoch schon

Entgegen der vorherrschenden Darstellung ist die Rolle eines CFO in den letzten Jahren weitgehend unverändert geblieben. Aber die Technologie verändert sich, KI verändert das Spielfeld und stört traditionelle Prozesse.
Mehr erfahren

Warum die KI-gesteuerte Transformation des Finanzwesens mit dem Ausgabenmanagement beginnt

Der Ausgabenverwaltungsprozess, der traditionell komplex und oft mit Ineffizienzen behaftet ist, ist der ideale Ausgangspunkt für die Finanztransformation, da er mit KI als Kern völlig neu konzipiert werden kann.
Mehr erfahren

Headline

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Headline

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Headline

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.